Umsatzbonus – praktisch erklärt

Sie wollen ein Bonusprogramm anbieten, bei dem der Kunde Punkte sammeln kann und diese dann ab Erreichen einer bestimmten Punktzahl in einen Rabatt umwandeln kann. Hier erfahren Sie wie das geht.

Beispiel:

  • Ziel: Sie wollen je 15 € Umsatz 1 Punkt gewähren.
    Umsetzung: In diesem Fall müssen Sie 1 durch 15 teilen um den Faktor für die Punkte zu erhalten. Diesen Wert geben Sie dann in das erste Feld des Bonusprogramms ein. Hierbei tragen Sie den Wert 0,066666 ein. Nach dem Speichern werden gegebenenfalls die Nachkommastellen nicht mehr vollständig dargestellt.
    Beachten Sie daher, dass bei einem weiteren Speichern, dann jedoch die Nachkommastellen verschwinden.
  • Ziel: Jeder Punkt soll nun umgewandelt werden können in einen Betrag. Beispielsweise sollen 22 Punkte 15 Euro ergeben.
    Umsetzung: In diesem Fall müssen Sie 15 durch 22 teilen um den Faktor für die Einlösung zu erhalten. Diesen Wert geben Sie dann in das zweite Feld des Bonusprogramms ein. Hierbei tragen Sie den Wert 0,68181 ein.
  • Ziel: Sie möchten erst ab einer gewissen Punktzahl (bspw. 22) eine Einlösung erlauben.
    Umsetzung: Tragen Sie in dem Feld „Einlösbar ab Mindestpunktzahl“ den Wert 22 ein.
  • Ziel: Sie wollen erst ab 50 € eine Einlösung erlauben.
    Umsetzung: Teilen Sie 50 durch den Einlösefaktor (in diesem Fall 0,68181) und hinterlegen Sie diesen Wert gerundet im „Einlösbar ab Mindestpunktzahl“ ein.
  • Ziel: Sie wollen die maximale Punkteinlösungen begrenzen. Beispielsweise wollen Sie maximal 30 € je Termin rabattieren.
    Umsetzung: Hinterlegen Sie 30 im Feld „Maximal einlösbarer Betrag je Termin“.
    Hier können Sie ausschließliche runde Beträge eingegeben.

Hier sehen Sie die hinterlegten Werte für das obige Beispiel:

Hinweis: Änderungen an der Vorlage eines Bonusprogramms wirken sich nicht auf bereits ausgegebene/erstellte Bonusprogramme Ihrer Kunden aus. Diese müssen dann geschlossen und neu begonnen werden.

Kategorien: Allgemein